Experimentaltraining 2018

Vom 16. bis zum 18. Februar fand das SwissPhO Experimentaltraining 2018 auf dem Campus der EPFL in Lausanne statt. Sechzehn hoch motivierte Teilnehmende aus der ganzen Schweiz sind für dieses restrukturierte, jährliche Trainingslager angereist um sich auf die letzte Runde der Schweizer Physik Olympiade vorzubereiten. Das Lager in seiner neuen Form ergänzt das Theorietraining, welches letzten Herbst das erste Mal stattfand, mit dem zweiten wichtigen Pfeiler der Physik: Experimente.

Nach einigen theoretischen Einführungen zu Wechselstromkreisen, Metrologie und Datenauswertung konnten die Teilnehmenden während zweier Nachmittage selbst Hand anlegen. Während des Wechselstromlabors bauten und analysierten sie einen Hochpassfilter und identifizierten elektrische Bauteile, welche in Blackboxen versteckt waren. Am Samstagnachmittag arbeiteten sie mit ehemaligen IPhO und SwissPhO Experimenten, welche Phänomene wie etwa Foucault-Ströme, Wärmeleitung und Torsionspendel behandelten. Zusätzlich ermöglichte ein Besuch im interdisziplinären Zentrum für Elektronenmikroskopie (CIME) ihnen, einen Einblick in die Forschungseinrichtungen einer Technische Hochschule zu erhalten. Schlussendlich konnten sie ihr theoretisches Wissen in einer Vorlesung zu moderner Physik erweitern.

Wir hoffen, die in diesem Lager gesammelten Erkenntnisse werden ihnen in Zukunft helfen und wünschen ihnen alles Gute für die Finalrunde in Aarau.

Dieser Anlass hätte nicht ohne Hilfe der EPFL durchgeführt werden können. Insbesondere bedanken möchten wir uns beim Departement für Physik für die ausgezeichnete Unterstützung, der Stelle für Studienförderung für ihre Hilfe Physiklehrpersonen auf die Physikolympiade aufmerksam zu machen und der Fakultät für Ingenieursstudien, welche uns den Zugang zum Elektroniklabor ermöglichte.







© Photos: Alexandre Pinazza, Nicolà Gantenbein und Thanh Phong Lê