IPhO 2016 in der Schweiz!


Die SwissPhO freut sich mitteilen zu dürfen, dass die 47. Internationale Physikolympiade in Zürich stattfinden wird. Sie ist eine Zusammenarbeit der Universität Zürich, desStaatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, des Schulamts des Fürstentums Liechtenstein und des Verbands Schweizer Wissenschafts-Olympiaden, von welchem wir ein stolzes Mitglied sind.

Einige SwissPhO Mitglieder sind stark in die Organisation involviert. Unter anderem ist Simon Birrer co-chairman des Lenkungsausschusses. Unter der Leitung von Thomas Uehlinger sind Yves Barmaz, Michele Dolfi, Levy Jäger, Johanna Nyffeler und Lionel Philippoz im Wissenschaftlichen Komitee tätig.

HELFER GESUCHT! Die IPhO sucht noch Freiwillige, um die IPhO erfolgreich durchzuführen. Melde dich jetzt an und nimm teil an dieser grossartigen Veranstaltung anfangs Juli als Team Guide, Marker, Media Volunteer, etc.

Erfahre mehr über die IPhO 2016!

Resultate SwissPhO 2016

Aarau - Am 02. und 03. April fand der Final der Schweizer Physikolympiade an der NKSA in Aarau statt. Fünfundzwanzig Teilnehmer, die sich bei der ersten Selektionsrunde im Januar qualifiziert hatten, stellten sich den über 6 Stunden Prüfungen. Ihr Ziel war ein Platz unter den ersten Fünf, was gleichbedeutend ist mit einem Platz im Team, welches die Schweiz an der diesjährigen Internationalen Physikolympiade (IPhO) in Zürich vertritt.

Die Prüfungen haben die Teilnehmer vor grosse Herausforderungen gestellt. In einem theoretischen Teil wurde Wissen aus diversen Physikgebieten getestet. Die Energiequelle einer Raumsonde, die Mechanik der koorbitalen Monde des Saturns und die Eigenschaften eines Synchronmotors kamen vor. Im experimentellen Teil wurden die praktischen Fähigkeiten der Teilnehmer auf eine harte Probe gestellt. Während im ersten Experiment die Periode eines physikalischen Pendels mithilfe eines Federpendels bestimmt werden musste, ging es im zweiten um die Eigenschaften eines Wasserstrahls.

Am Ende des Wettbewerbs ergab sich folgende Rangliste:

Rang Name Region Punkte (max. 120) Auszeichnung Sonderpreis
1 Lengen Bastian f 46.6 Gold SSP-Award 1
2 Zhang Henning d 46.55 Gold SSP-Award 2
3 Reding Quirin d 44.5 Gold
4 Rossier Caroline f 44 Gold
5 Gantenbein Nicolà d 42.4 Gold
6 Köhler Markus d 41.5 Silber
7 Rutschmann Adrian d 41.35 Silber
8 Isenring Pascal d 40.65 Silber
9 Mukherjee Ambika d 40 Silber
10 Hajdin Nikola d 39.1 Silber
11 Dilallo Francesco f 36.5 Bronze
11 Huang Xingjian f 36.5 Bronze
13 Vering Julius d 36.25 Bronze
14 Thoma Vinzenz d 32.1 Bronze
15 Kolb Patrice d 32 Bronze
16 Humbel Ciril d 29.25
17 Huang Sijing f 28.75
18 Mazenauer Justin d 26.25
19 Apffel Nils f 25.25
20 Mazzone Daniel f 24.25
21 Christes Alvar d 23.35
22 Kabbani Karim f 23.15
Ausser Konkurrenz (Liechtenstein):
Rang Name Region Punkte (max. 96)
1 Biedermann Joel FL 29.35
2 Gartmann Jannik FL 24
3 Wohlwend Konstantin FL 18

1) Beste(r) Schweizer Teilnehmer(in) (Preis der Schweizerischen Physikalischen Gesellschaft)
2) Zweitbeste(r) Schweizer Teilnehmer(in) (Preis der Schweizerischen Physikalischen Gesellschaft)

Wir gratulieren allen Teilnehmern herzlich, insbesondere den fünf Ersten, welche es ins Team für die IPhO in Zürich geschafft haben.
Alle, die ebenfalls an der IPhO teilnehmen wollen, können sich hier als Team Guides registrieren.

Zudem ermutigen wir alle Kandidaten wenn möglich nächstes Jahr wieder teilzunehmen. Die Erfahrungen von diesem Jahr werden euch zweifellos einen Vorteil bringen. Wer nächstes Jahr nicht mehr teilnehmen darf und bei der SwissPhO in irgendeiner Form mithelfen möchte, darf sich gerne bei uns melden.

Medienmitteilungen VSWO :deutsch, französisch.

Bilder von der Schlusszeremonie sind auf der Website des VSWO verfügbar.

Weitere Bilder folgen.

© Bilder : VSWO, Markus Meier

Trainingscamp 2016

Kräfte messen in Lausanne! Am vergangenen Wochenende trafen sich 28 junge Physikerinnen und Physiker an der EPF. Sie bereiteten sich mit einem Elektropraktikum, Vorlesungen und Übungen auf die Physik-Olympiade vor. Und sie besuchten CROCUS, den Forschungsreaktor der EPFL. Die Spannung steigt nicht nur auf den Messgeräten: Das Final am 2. und 3. April entscheidet darüber, welche fünf Talente die Schweiz an der Internationalen Physik-Olympiade in Zürich vertreten.

Text von Mirjam Sager

Wir danken dem Physik-Departement der EPFL für die Unterstützung.



© Bilder: Lionel Philippoz

Resultate Vorausscheidung 2016

Die Vorrausscheidung der SwissPhO 2016 fand am 20. Januar 2016 in Bern, Zürich, Lausanne und Lugano statt.
Insgesamt 72 Schüler aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen an den Prüfungen teil.

Zur SwissPhO 2016 sind die folgenden 25 Teilnehmer aus der Schweiz und 3 aus Liechtenstein eingeladen:
(Die Rangfolge ist für den weiteren Verlauf der SwissPhO ohne Bedeutung.)

Rang Name Punkte (Max 70)
1 Zhang Henning 42.75
2 Hajdin Nikola 40.75
3 Gantenbein Nicolà 39
4 Reding Quirin 38.5
5 Dilallo Francesco 34.5
6 Rutschmann Adrian 34.25
7 Köhler Markus 34
8 Baggenstos Jonas 33.25
9 Huang Xingjian 32.5
9 Lengen Bastian 32.5
11 Huang Sijing 30.75
12 Isenring Pascal 30.25
13 Humbel Ciril 29.75
14 Mukherjee Ambika 29.5
15 Rossier Caroline 29
16 Christes Alvar 28.75
16 Mazenauer Justin 28.75
18 Apffel Nils 28
18 Mazzone Daniel 28
20 Kolb Patrice 27.25
20 Vering Julius 27.25
22 Biedermann Joel 26.5 Liechtenstein (ausser Konkurrenz)
23 Kabbani Karim 26.25
24 Klasovita Ivana 26
25 Thoma Vinzenz 26
26 Hofer Maxence 25.75
Wohlwend Konstantin 22 Liechtenstein (ausser Konkurrenz)
Gartmann Jannik 19.5 Liechtenstein (ausser Konkurrenz)

Wir gratulieren allen erfolgreichen Teilnehmern und wünschen ihnen viel Erfolg bei der SwissPhO 2016, welche am 2. und 3. April an der Neuen Kantonsschule in Aarau stattfinden wird.
Die fünf besten Teilnehmer werden die Möglichkeit haben, die Schweiz im kommenden Juli an der Internationalen Physikolympiade 2016 in Zürich (Schweiz) zu vertreten.

Wir danken allen Teilnehmern, welche den Sprung in die 2. Runde nicht geschafft haben, herzlich für ihre Teilnahme und hoffen, dass viele von ihnen nächstes Jahr noch einmal antreten werden.

Einige Bilder von den verschiedenen Austragungsorten:

Bern




Zürich (ETH)


Lausanne (EPFL)

© Bilder: Dominik Gresch, Than Phong Lê, Sebastian Käser